Ein Euro – ein Tag – ein Netz

Ab September ist es so weit: Auszubildende und Schüler*innen können mit dem neuen 365-Euro-Ticket ein ganzes Jahr lang das gesamte Gebiet des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) für nur einen Euro pro Tag nutzen. Das ist nicht nur eine Entlastung für die Geldbeutel. Es ist auch eine Weichenstellung für die Zukunft. Wer von Jung auf die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, um von A nach B zu kommen, wird auch später – bei entsprechendem Angebot – eher darauf zurückgreifen. So handelt es sich hier um eine doppelte Investition in die Zukunft: Kinder und Klima.

Dafür haben wir hart gekämpft – und wir sind stolz auf diesen Erfolg, der in weiten Teilen von der Stadt finanziert wird. Knapp 6 Millionen Euro lässt sich die Stadt das pro Jahr kosten. Wir GRÜNE finden: das ist richtig. Dass Busse und Bahnen fahren, ist nun mal nicht umsonst. Und – wir sind noch nicht am Ende der Fahnenstange angekommen. Für eine echte Verkehrswende, weg vom autozentrierten Individualverkehr, hin zu einer modernen, kleinteiligen und klimaschonenden Mobilität der Zukunft, brauchen wir noch viel mehr ÖPNV. Deshalb bauen wir aus. Mehr Buslinien, mehr Nachtverkehre, engere Takte, längere Bahnsteige und Züge: all das setzen wir derzeit in der Stadt um. Ergänzt durch sinnvolle Angebote, wie SSB Flex oder mehr Plätze für Carsharing.

Aber: nicht alle können in den Genuss des Tickets kommen. Nur wer in Stuttgart wohnt, kann das neue Ticket nutzen. Die um Stuttgart liegenden Kreise haben sich leider dagegen entschieden, dies für ihre jungen Bürgerinnen und Bürger einzuführen. Darauf haben wir als Stadt keinen Einfluss. Wir finden – so ein Ticket muss es auch für alle anderen geben. Egal ob Arbeitnehmer*in, Renter*in oder studierend. Das ist unsere Vision für den ÖPNV – ein sehr gutes Netz zu einem sehr guten Preis. Für jede und jeden. Nur dann wird diese klimaschonende Mobilität auch konkurrenzfähig gegenüber anderen Fortbewegungsformen. Aber ohne eine ausreichende Finanzierung können wir es nicht schaffen. Hierfür braucht es ein gutes Finanzierungskonzept – das wir ganz zufällig schon in der Tasche haben. Wir nennen es ‚Mobilitätspass‘. Dabei werden alle motorisierten Mobilitätsteilnehmer*innen in der Stadt an den Kosten des ÖPNV beteiligt. Jede*r Autofahrer*in hat automatisch ein ÖPNV-Ticket, kann umsteigen und zahlt mit. Das Problem: das Land Baden-Württemberg blockiert diese Lösung. Verhinderer ist in diesem Fall die CDU, die statt Ideen zu Klimawandel und Verkehrswende konzeptlos ein immer-weiter-so fordert. Damit behindert sie effektiv den Wandel in unserer Stadt – aber sie wird uns nicht für immer aufhalten können.

Die Zukunft wird kommen.

 

(Fotos: temo-morales-aKd_PFWrGP8-unsplash, SCREENSHOT_zuhrul-islam-ZcHObcROWSY-unsplash, sara-groblechner-D5aHNDl9jGA-unsplas, valik-chernetskyi-kFivHdDCxxU-unsplas)

Verwandte Artikel