Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.

Anhörung Verkehrswende für Stuttgart

Verkehrswende für Stuttgart – Hearing am Freitag, 25. Mai 2012

Das Jahrhundert des Automobils mit Verbrennungsmotor neigt sich seinem Ende zu. Ganz besonders die Autostadt Stuttgart braucht dringend neue Konzepte einer nachhaltigen Mobilität.
Doch von einer Wende hin zu einem nachhaltigen Verkehr ist sie noch weit entfernt. Zu groß ist noch die Hoffnung, durch die Elektrifizierung des Autos oder über neue Bezahlsysteme alles beim Alten belassen zu können. Die Förderung des Radverkehrs kommt nur schleppend voran, der Fußgängerverkehr spielt in der Verkehrsplanung allenfalls eine Exotenrolle, die gravierenden Folgen und Probleme des Autoverkehrs wie Lärm, Feinstaub, CO2 oder Stickoxyde werden eher hilflos hingenommen, übergreifende städtebauliche Konzepte oder Strategien zum Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs spielen politisch keine Rolle. Die stagnierende Diskussion um ein Stuttgarter Verkehrsentwicklungskonzept zeigt die mehrheitlich vorhandene Mutlosigkeit.
In dieser Situation will die grüne Gemeinderatsfraktion Verkehrsexperten um ihren praktischen und pragmatischen Rat bitten, wie diese notwendige Wende eingeleitet werden kann und wohin sie führen muss. Die Absicht bestand darin, die grundlegenden Notwendigkeiten zukunftsorientierter urbaner Mobilität am Beispiel der Stadt Stuttgart zu buchstabieren.
Die Statements des Hearings sollen dem Gemeinderat verkehrspolitische Handlungsanweisungen für den Zeitrahmen der nächsten zehn, fünfzehn Jahre nahe legen.

FELIX BEUTLER

Referent für Verkehrspolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Berlin

DIE ROLLE DER BUNDESPOLITIK FÜR EINE STÄDTISCHE MOBILITÄT

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.



DR ALEXANDER RIECK

L A V A Laboratory For Visionary Architecture

WIE MUSS DER STÄDTEBAU AUSSEHEN, DER EINE KÜNFTIGE STÄDTISCHE MOBILITÄT ERMÖGLICHT?

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.



THOMAS SCHWARZ

Leiter des Statistischen Amtes der LH Stuttgart

BEDEUTSAME TRENDS UND TENDENZEN DES VERKEHRSGESCHEHENS IN STUTTGART

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.



THOMAS HACHENBERGER

Geschäftsführer des VVS, Stuttgart

NOTWENDIGE MASSNAHMEN ZUR STÄRKUNG DES ÖPNV UND ZUR VERBESSERUNG DES MODAL SPLIT

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.




JOSEPH MICHL

Sprecher der ARGE Nord-Ost

WELCHE MASSNAHMEN HELFEN GEGEN FEINSTAUB?

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.






PETER PIPIORKE

Naturfreunde Radgruppe Stuttgart e.V.

WELCHE MASSNAHMEN KÖNNEN DEN RADVERKEHR IN STUTTGART VORANBRINGEN?

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.



WALTER VOGT

Universität Stuttgart; Institut für Straßen- und Verkehrswesen; Lehrstuhl für Straßenplanung und Straßenbau

WELCHE MASSNAHMEN KÖNNEN DEN RADVERKEHR IN STUTTGART VORANBRINGEN?

Herr Vogt war ursprünglich als Referent zum Thema Radverkehr vorgesehen. Aus persönlichen Gründen musste er wenige Tage vor der Anhörung seine Teilnahme absagen, Herr Pipiorke ist daraufhin dankenswerter Weise für ihn eingesprungen. Die Folien seines Vortrags hat uns Herr Vogt übermittelt.

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.



THOMAS SCHWEIZER

Fussverkehr Schweiz, Fachverband der FussgängerInnen

ZU FUSS GEHEN IN DER STADT? FÖRDERSTRATEGIEN FÜR DEN FUSS- UND RADVERKEHR

Hier kann der Vortrag nachgelesen werden.



Rückblick youtube facebook