Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
19.10.2017

Das Summen darf nicht verstummen – Bienenweiden in der Stadt

Haushalt 2018/2019 Antrag Nr. 75

Das Bienensterben kennt leider keine Grenzen. In Deutschland sind in den letzten Jahren von geschätzten 1.200.000 Bienenvölkern ca. 450.000 gestorben. Als Stadt können wir zwar nichts gegen die Varroa-Milbe machen, aber wir können Bienenweiden als Nahrungsgrundlage bieten.
Um den Monokulturen der Landwirtschaft etwas entgegenzusetzen, können Städte eine bunte Vielfalt an Blüten, Bäumen und Sträuchern bieten. Vom Frühjahr bis zum Herbst soll eine möglichst breite und bunte Vielfalt an Blüten für Bienen und Schmetterlinge geboten werden und weitere öffentliche Flächen mit geeigneten Arten bepflanzt werden.
Öffentliche Grünflächen, Friedhöfe und begrünte Straßenbegleitflächen sollen mit für Bienen geeigneten Pflanzen und Sträuchern bepflanzt werden. Die blühenden Flächen sollen so spät wie möglich gemäht werden.
Wir wollen, dass im Rahmen des Projekts „Urbane Gärten“ eine Konzeption erstellt und die Umsetzung begleitet wird, mit der auf städtischen Grünanlagen möglichst ganzjährig reichhaltige – und schön anzuschauende – Bienenweiden geschaffen werden können. Zudem sollen die Bürger*innen durch Informationen und Veranstaltungen über das Bienensterben informiert und angeregt werden, die Lebensbedingungen der Bienen selbst zu verbessern.

Daher beantragen wir:

Im Rahmen des Projekts „Urbane Gärten“ wird eine halbe Stelle zur
Konzeptionierung und Umsetzung von Bienenweiden auf städtischen
Grünanlagen geschaffen: 0,5 Stelle

Anna Deparnay-Grunenberg, Andreas Winter

Rückblick youtube facebook