Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
19.10.2017

Film und Medienhaus: Quo vadis?

Haushalt 2018/2019 Antrag Nr. 78

Im letzten Doppelhaushalt wurden Planungsmittel für die zweite Phase der Planungsstudie für ein Haus für Film und Medien in Stuttgart eingestellt. Mit diesen wurden in den letzten beiden Jahren unter Federführung des Vereins Neues Kommunales Kino Stuttgart e.V. verschiedene Standorte architektonisch und stadtplanerisch untersucht. Die Ergebnisse konnten jedoch bislang noch nicht im Ausschuss präsentiert werden. Auch sind offenbar noch umfangreichere Untersuchungen und Gespräche zum präferierten Standort nötig. Doch Stuttgart wartet schon lange auf einen öffentlichen Raum für Bewegtbilder. Bewegte Bilder prägen den Lebensalltag von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in hohem Maße, aber in Stuttgart fehlt bislang der adäquate Ort für den kritischen Umgang mit Film und Medien. Daher ist es wichtig, dass die Konzepte und Planungen nun auch möglichst zeitnah umgesetzt werden können.
Auch ist es an der Zeit, dass die Arbeit des Vereins professionalisiert wird. Der Zeit- und Arbeitsaufwand, um ein Projekt dieser Größenordnung weiter voranzutreiben, ist rein ehrenamtlich kaum zu leisten. Bislang arbeitet der Verein ohne öffentliche Gelder. Die weiteren Schritte benötigen jedoch einen professionalisierten Planungsstab. Damit der Prozess weitergehen und sich der Verein professionalisieren kann, benötigt es daher weitere Mittel, die bislang nicht etatisiert sind.

Daher beantragen wir

einen Bericht im Rahmen der Haushaltsplanberatungen 2018/2019 zum Sachstand und zum geplanten weiteren Vorgehen für ein Stuttgarter Haus für Film und Medien, zu den Planungen bezüglich einer Professionalisierung der Strukturen des Vereins Neues Kommunales Kino Stuttgart e.V. sowie zu den für die nächsten Schritte notwendigen Mitteln.

Anna Deparnay-Grunenberg, Andreas Winter

Rückblick youtube facebook