Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
19.05.2017

Vorrang für Stadtbahn und Stadtentwicklung

Grüne begrüßen Neuplanung Wilhelmsplatz

Aufgrund des gemeinsamen Antrags der Grünen im Stuttgarter Rathaus, der SPD-Gemeinderatsfraktion und SÖS-Linke-PLUS ist der Wegfall der Barrierefreiheit am Wilhelmsplatz in Bad Cannstatt abgewendet. Der Umbau des Bahnsteigs stadteinwärts wird vor-erst zurückgestellt. Nun wird geprüft, ob im Zuge des Umbaus nicht auch Verbesserungs-maßnahmen an diesem Hauptverkehrsknotenpunkt in Bad Cannstatt umgesetzt werden können. „Das ist ein Erfolg für Bad Cannstatt. Wir schaffen nicht vorschnell Fakten, sondern prüfen eine barrierefreie Lösung und Verbesserungen für Nahverkehr, Fußgänger und Radfahrer“, betont Andreas Winter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Rathaus.
Die Grüne Ratsfraktion begrüßt die Absicht der SSB, den Bau des 80-m-Bahnsteigs in Richtung Stuttgart zurückzustellen und eine Variante zu planen, die ohne Treppen auskommt und über die König-Karl-Passage eine weitere Fußgängerverbindung zur Linie U13/U16 ermöglicht. Angesichts des zu erwartenden Fahrgastaufkommens halten die Grünen einen zeitgemäßen, barrierefreien Umbau des Bahnsteigs Richtung Stuttgart für unumgänglich. Ein stufenloser Bahnsteig ist gerade für Ältere, Menschen mit Mobilitätseinschränkungen aber auch Eltern mit Kinderwagen und Reisende mit Gepäck wichtig. Die neuen Stadtbahnlinien und die Expressbuslinie zur Entlastung der S-Bahn schaffen die Kapazitäten, damit ein Teil des Autoverkehrs aus Fellbach und dem Remstal auf den Öffentlichen Verkehr verlagert werden können. Die zusätzlichen Bahnen, Busse und Fahrgäste brauchen künftig mehr Raum am Wilhelmsplatz und dieser wird nur durch weniger Verkehr frei. „Wir brauchen eine geregelte Zuflussdosierung zum Wilhelmsplatz und ein Konzept für die künftigen Verkehrsanforderungen. Machen wir den Wilhelmsplatz fit für Mobilität von Morgen“, so Björn Peterhoff Stadtrat aus Bad Cannstatt.

Rückblick youtube facebook