Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
28.09.2016

Mit offenem Sperrmüll Upcycling unterstützen

Müllvermeidung hilft der Umwelt und nützt den Menschen
Antrag

Upcycling ist ein starker und wachsender Trend. Das Upcycling rettet alte, gebrauchte und kaputte Gegenstände vor der Mülldeponie. Durch kreative Ideen und liebevolle Handarbeit entstehen dabei häufig einzigartige Stücke. Das Wiederverwerten nützt aber auch der Umwelt durch weniger Müll und sinnvolle Ressourcenrückführung. Dieser Trend führt unter anderem auch zu immer mehr Repair-Cafés und -Initiativen. Auch hier steht die Wiederverwendung im Vordergrund.
In Stuttgart wird diesem Trend zu wenig Rechnung getragen. Weder ist es möglich, beim Stadtteilsperrmüll Wiederverwertbares zu suchen – schließlich gibt es hier seit einigen Jahren nur noch Sperrmüll per Abholung – noch ist es möglich, die Wertstoffhöfe auf Verwertbares zu durchsuchen.
Andere Städte sind da weiter: Tübingen bietet Sperrmüll offen und per Abholung an. München durchsucht die eigenen Wertstoffhöfe und bietet Wiedernutzbares der Bevölkerung in Hallen zum günstigen Kauf an. Hamburg hat die städtischen Sperrmüllsammler geschult, lässt sie Wiederverwertbares auf einen begleitenden LKW laden und bietet diese Funde auch sehr günstig in zwei Hallen der Bevölkerung zum Kauf an.
Der offene Sperrmüll bzw. die Öffnung der Wertstoffhöfe oder gar die Sammlung durch die Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) verursacht Mehrkosten, dafür können aber sinnvolle Produkte weiter verwendet werden. Der offene Sperrmüll bietet Interessierten die Möglichkeit, kostenlos an nützliche Objekte zu kommen.
Die bisher gesammelten Erfahrungen mit der Abholung auf Bestellung zeigen, dass unser Müll für professionelle Sammler weiterhin wertvoll genug ist, die entsprechenden Gebiete aufzusuchen und Brauchbares einer weiteren Verwendung zuzuführen. Wenn nun auch die Bevölkerung diese Chance hat, wird der Ressourcenverbrauch insgesamt weiter eingeschränkt.

Wir beantragen daher:

Die AWS stellt dar, wie die drei Verfahren – und gegebenenfalls weitere – in den genannten Städten umgesetzt und welche Erfahrungen damit gemacht wurden:
– Sperrmüll offen (im Sommer) und per Abholung (im Winter)
– Wiedernutzbares aus den Wertstoffhöfen selbst in Umlauf bringen
– Recyclebares mit einem Begleit-LKW erfassen
und stellt dar, welches Verfahren für Stuttgart praktikabel ist.

Gabriele Munk, Clarissa Seitz, Anna Deparnay-Grunenberg

Rückblick youtube facebook