Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
09.06.2016

Aus der Neckarvorstadt zu Fuß über und an den Neckar

Antrag

Auf dem Gebiet der Neckarvorstadt umfassen die bereits beschlossenen Begleitmaßnahmen zum Projekt Rosensteintunnel den Rückbau der Pragstraße und die Umgestaltung der Brückenstraße.
Wir begrüßen diese Begleitmaßnahmen. Wir teilen aber auch die Forderungen der Anwohner*innen vor Ort nach einer autofreien Wilhelmsbrücke und einer davon unabhängigen guten Fußgängerverbindung zum Neckar bzw. den dem Neckar vorgehängten „Balkon“. Mit den Umbaumaßnahmen bietet sich die Möglichkeit, die Neckarvorstadt noch stärker vom Durchgangsverkehr zu entlasten und auch städtebaulich die richtigen Weichen zu stellen. Heute ist die Neckarvorstadt nicht nur stark vom Durchgangsverkehr belastet, sondern auch in jeder Richtung von den sie umgebenden Verkehrstrassen von allen Nachbarvierteln und auch vom Neckar abgetrennt. Hier ist Abhilfe zu schaffen!
Ab Fertigstellung wird der Durchgangsverkehr durch den Rosensteintunnel fließen. Dann kommt der Pragstraße, der Brückenstraße und der Wilhelmsbrücke eine untergeordnete Rolle zu. Aus diesem Grund bietet sich die Möglichkeit, die Wilhelmsbrücke künftig autofrei zu gestalten und eine zusätzliche Verbindung über die Neckartalstraße herzustellen. Durch eine große Fuß- und Radverbindung direkt zur Cannstatter Altstadt könnte die Neckarvorstadt somit näher an den Stadtkern gebracht werden, was wiederum eine Belebung der zentralen Brückenstraße, die ebenfalls verkehrsberuhigt wird, zur Folge hätte.

Wir beantragen daher:

1. Die Verwaltung prüft eine autofreie Wilhelmsbrücke.
2. Ein Fußgängerüberweg über die Neckartalstraße zwischen Wilhelmsbrücke und Mühlsteg wird ebenfalls im Bezug auf Kosten und Umsetzungsmöglichkeiten geprüft
3. Das Gesamtkonzept der Begleitmaßnahmen mit einer autofreien Wilhelmsbrücke wird unter verkehrlichen und städtebaulichen Gesichtspunkten im Ausschuss für Umwelt und Technik zeitnah nach den Sommerferien vorgestellt.
4. Die Zeitplanung der Maßnahmen wird ebenfalls vorgestellt, hierbei soll auch darauf eingegangen werden, welche Maßnahmen bereits vor Fertigstellung des Rosensteintunnels angegangen werden können.

Björn Peterhoff, Andrea Münch, Andreas G. Winter

Rückblick youtube facebook