Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
02.03.2016

Containerlösung für das Wagenburg-Gymnasium

Anfrage

Die Generalsanierung des Wagenburg-Gymnasiums ist wegen erheblicher statischer und brandschutztechnischer Mängel für die Schule ein wichtiger und notwendiger Schritt. Anerkanntermaßen wird die Sanierung eine große Belastung für die Schulgemeinschaft mit sich bringen.
Für die Zeit der Sanierung schlägt die Verwaltung nun eine Teilauslagerung der Schule in die Räume der Hauswirtschaftlichen Schule am Stöckach vor, nachdem sie zunächst eine Containerlösung am Wagenburgplatz vorgeschlagen hatte.
Auch wenn eine Teilauslagerung so gestaltet werden kann, dass sich das Pendeln der SchülerInnen vermeiden lässt, wird nicht zu umgehen sein, dass LehrerInnen pendeln müssten, die Patenprojekte der Schule zwischen den oberen und unteren Klassen umorganisiert werden müssten, die Schulgemeinschaft insgesamt leidet und anderes mehr.
Mit dem Ziel, diese Belastungen des Schulbetriebs durch eine Containerlösung zu vermeiden, wollen wir abschätzen, welche Vor- und Nachteile mit einer solchen verbunden sind

und fragen:

1. Wie hoch sind die Mehrkosten für die Containerlösung gegenüber der Teilauslagerung an den Stöckach bei jetzigem Preisgefüge?
2. Welche Kosten würden bei der Teilauslagerung an den Stöckach neben den Sanierungskosten zusätzlich entstehen, z. B. durch die Zeiten des Pendelns von Lehrerinnen und Lehrern oder zusätzliche Sekretariatskosten bei faktisch zwei Schulstandorten?
3. Gibt es, bedingt durch Mehrkosten, eine zeitliche Verschiebung, falls die Containerlösung realisiert würde? Wenn ja, wären Mehrkosten auch kurzfristig durch Mittel aus dem laufenden Bauunterhalt finanzierbar?
4. Sind die Räume in der Hackstraße anderweitig zu nutzen und entstehen hierdurch ggf. Einnahmen oder entfallen Ausgaben, die anzurechnen sind?
5. Wie sind die Eingriffe in das Schutzgut Natur und im Hinblick auf die Luftschadstoffimmissionen aus dem Wagenburgtunnel bei der Containerlösung am Wagenburgplatz zu bewerten?

Andreas G. Winter, Gabriele Nuber-Schöllhammer, Petra Rühle

Rückblick youtube facebook