Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
11.12.2015

Das geht uns alle an! Grüne im Rathaus setzen auf Integration

Pressemitteilung vom 10. Dezember 2015

Die Unterbringung und Betreuung, der zu uns flüchtenden Menschen sind wichtige gesetzliche wie auch humanitäre Aufgaben. Diese zu bewältigen, ist für uns Grüne im Stuttgarter Rathaus ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag. Deshalb freuen wir uns darüber, dass in großer Einmütigkeit die notwendigen Beschlüsse für Unterkünfte und Betreuung im Rat gefasst wurden und, dass sowohl die städtischen Beschäftigten, als auch die hauptamtlichen MitarbeiterInnen sowie die ehrenamtlichen HelferInnen sich mit viel Elan und Tatkraft dieser Aufgabe widmen.
Wir nehmen an, dass ein nicht unerheblicher Teil der Flüchtlinge in Deutschland bleiben wird. Deswegen ist es für uns jetzt entscheidend, dass wir verstärkt den Ausbau der Integrationshilfen vorantreiben. Wir Grünen setzen auf die schnelle, unkomplizierte und effektive Umsetzung verschiedener Integrationsmaßnahmen. Das Paket, das wir dafür geschnürt haben, beinhaltet neben der Förderung von Sprachkursen, Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge und die Schaffung von Stellen für FSJler für die Integrationsarbeit.
Rund 200 Arbeitsgelegenheiten – etwa im Bereich Forst, im Klinikum oder bei der Biotoppflege – werden so entstehen. Diese sollen den Flüchtlingen helfen, ihren Tagesablauf zu strukturieren und alltägliche Begegnung mit Stuttgarterinnen und Stuttgartern möglich machen. „Für die Menschen, die bei uns bleiben dürfen, sind sie im besten Fall sogar der Einstieg in den Arbeitsmarkt und somit in ein selbstbestimmtes Leben“, so die Fraktionsvorsitzenden.
Die Schaffung von zirka 50 FSJ-Stellen soll der allgemeinen Integrationsarbeit in Stuttgart zugutekommen. „Wir glauben, dass die jungen freiwilligen Helfer zudem Botschafter unserer Wertegemeinschaft sein können und einen Beitrag zur Integration in beide Richtungen leisten können“, sagt Anna Deparnay-Grunenberg. Betreut und eingewiesen werden die FSJler von Anleiterstellen, die die Stadt eigens dafür schafft.
Für dieses Paket stellt die Grüne Ratsfraktion einen finanziellen Rahmen von 1.800.000 Euro für die Jahre 2016/2017 zusätzlich zur Verfügung.
Darüber hinaus wurden in der zweiten Lesung Mittel für die Betreuung von Kleinkindern beschlossen, damit deren Mütter Sprachkurse besuchen können. Im Personalbereich der Stadt werden wir außerdem den Verwaltungsvorschlag zur Schaffung von 44,25 Stellen für den Bereich Flüchtlingshilfe unterstützen und beschließen.
Zusammengenommen mit der hervorragenden Betreuungsarbeit der hauptamtlichen MitarbeiterInnen in den Flüchtlingsunterkünften sind diese Maßnahmen wichtige Schritte auf dem Weg zu einer gelungenen Integration.
Wir Grüne werben dafür, unser Vorgehen in seiner Gesamtheit zu betrachten und die Chancen zu erkennen, die das beschriebene Maßnahmenbündel für die Integration der Menschen, die bei uns bleiben können und unsere Stadtgesellschaft bereit hält.

Rückblick youtube facebook