Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
19.10.2015

Sportsponsoring in der Landeshauptstadt

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Die Landeshauptstadt Stuttgart stellt seit vielen Jahren über hohe Investitionen in Hallen, Stadien und Sportanlagen in vielen Bereichen hervorragende Grundlagen für den Spitzen- und Breitensport zur Verfügung. Darüber hinaus werden in zweijährigem Turnus im Rahmen des Haushaltsplanes Finanzmittel für weitere Investitionen und Zuschüsse bereitgestellt (Stuttgarter Sportförderung, Zuschüsse für Sportbauvorhaben, Förderung des Breitensports – Sport im Park, kitafit, fit ab 50 u. a. m.).
Zusätzlich werden Einzelveranstaltungen wie z.B. die German Open Championships im Tanzsport oder die Weltmeisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik 2015 mit erheblichen Zuschüssen gefördert. Ohne diese Förderung würden diese Veranstaltungen nicht in Stuttgart stattfinden können. Stuttgart Marketing bzw. in.stuttgart unterstützen die internationalen Tennisturniere auf dem Weissenhof und in der Porschearena. Viele Unternehmen in Stuttgart und der Region unterstützen dankenswerterweise ihrerseits zahlreiche Vereine im Spitzen- und Breitensport. Und trotzdem wird die Finanzlage vieler Vereine immer schwieriger. Dies gilt auch für viele Alltagsprobleme der kleineren Sportvereine wie Startgelder oder Fahrtkosten bei und zu Wettkämpfen.
Stuttgart schmückt sich gerne und zu Recht mit der Bezeichnung Sportstadt. Deshalb sollte neben der Förderung sportlicher Highlights als einmalige Veranstaltung auch die Unterstützung des normalen Spielbetriebs in den Fokus genommen werden. Neben dem medial bekanntesten Vereinen, dem VfB und den Kickers, repräsentiert aber der MTV Stuttgart z.B. die bundesweite Spitzenstellung im Kunstturnen bei Damen und Herren und stellt mit MTV Allianz Volleyball den dt. Pokalsieger und Vizemeister 2015. Als Dauerspielstätte hat sich aktuell auch der TVB 1989 Stuttgart für die 1. Handball-Bundesliga für Stuttgart entschieden. Die Squashinsel aus Vaihingen, die Tennisdamen des TC Waldau oder die Wasserballer aus Bad Cannstatt repräsentieren ebenfalls bundesweiten Spitzensport. Und dies gilt für manche andere auch, die noch weniger im Licht der Öffentlichkeit stehen und weit weg sind von den finanziellen Möglichkeiten der bekannten Berufssportsparten.
Sind in anderen Städten kommunale Eigenbetriebe als Sponsoren aktiv (z.B. Tübingen, Mannheim, München u. v. a. m.), ist dies in Stuttgart derzeit aus unterschiedlichsten Gründen nicht möglich. Immer wieder wird die enorme Leistungskraft der Wirtschaft in unserer Region angesprochen – und hier gäbe es Optimierungsmöglichkeiten.

Wir beantragen deshalb,

dass die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Sportausschuss, evtl. der IHK, dem Olympiastützpunkt und der Sportregion in Gespräche eintritt mit dem Ziel, einen gemeinsamen Sponsorenpool aufzubauen, um die finanziellen Möglichkeiten des Sportes in Stuttgart weiter zu verbessern. Dieser Pool soll bestehende Unterstützungen nicht verlagern, sondern neue Partner für die gemeinsame Sache finden.
Eine Initiative bzw. Unterstützung der Sportstadt Stuttgart wäre dabei sicher sehr förderlich. Möglicherweise ergibt sich auch eine Zusammenarbeit mit Crowdfunding-Plattformen, die ebenfalls Unterstützungskapital für SportlerInnen oder Vereine suchen.

Martin Körner, Hans H. Pfeifer (SPD); Andreas G. Winter, Benjamin Lauber (GRÜNE)

Rückblick youtube facebook