Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
04.03.2015

Gerberviertel stärken – Verbindungen verbessern (+ Antwort)

Anfrage

Das Gerberviertel hat durch die Umgestaltung der Tübinger Straße in einen „Shared Space“ an Attraktivität gewonnen. Viele kleine Läden sind hier angesiedelt, spezialisierter Einzelhandel, der nicht mehr um den Marktplatz oder die Königstraße herum vorkommt bzw. verdrängt wurde.
Das Quartier lebt auf, aber die Wegeverbindungen in die angrenzenden Quartiere sind verbesserungswürdig. So ist insbesondere der Anschluss an das benachbarte Heusteigviertel schon durch die Schneise der B14 schwierig. Aber auch die vorhandenen Verbindungen über den Österreichischen Platz oder den Überweg Sophienstraße haben ihre Mängel.
Die Anbindung vom Überweg hinein ins Gerberviertel erfolgt über einen engen Gehweg und die Verbindung vom Österreichischen Platz entlang der Paulinenbrücke hat eher Hinterhof-Charakter. Gerade aus der Situation der Paulinenbrücke sollte man das Beste machen.
Wie in der Presse zu lesen war, ist das Parkhaus des „Gerbers“ gar nicht ausgelastet. Das bedeutet, dass hier noch Kapazitäten frei sind. Also könnte man die Stellplätze entlang der Paulinenstraße in das Parkhaus des Gerbers verlegen und bekommt somit Platz für breitere Gehwege und eine andere Nutzung entlang der Brücke. Hier könnten Läden o. ä. unter der Brücke entstehen, wie es sie auch in anderen Städten gibt.
Auch könnte man den Raum unter der Brücke auf Seiten des Gerbers nutzen, um für den Bereich Stadtmitte eine Fahrrad-Service-Station zu installieren. Im Bereich des ÖPNV-Knotenpunktes Stadtmitte/Österreichischer Platz und bei dieser Citylage könnte eine solche Anlage ein gutes Angebot an die Alltagsradler sein und den Bereich unter der Brücke beleben.

Wir beantragen daher:

1. Die Stadtverwaltung prüft und stellt dar, wie der Bereich Paulinenbrücke zwischen Gerberstraße und Tübinger Straße durch folgende Maßnahmen verbessert werden kann:
– Verlegung der Stellplätze entlang der Paulinenstraße in die Tiefgarage des „Gerbers“;
– Einrichtung von Läden, Marktstände o. ä. unter der Brücke auf der dann frei werdenden Fläche;
– Verbesserung der Fußwegesituation entlang dieser Strecke;
– Einrichtung einer Fahrrad-Service-Station unter der Brücke auf Seite des Rupert-Mayer-Platzes.
2. Die Stadtverwaltung stellt dar, wie die Fußgängerführung vom Überweg Sophienstraße an die Gerberstraße verbessert werden kann.

Peter Pätzold, Jochen Stopper

Rückblick youtube facebook