Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
19.11.2014

Ressourcen schonen durch Einsatz von RC-Beton

Antrag

Die Verwendung von Recyclingmaterialien ist nichts Neues mehr. In allen Bereichen werden Rohstoffe und damit Ressourcen wieder verwendet. So auch im Bauen, allerdings weniger im Bereich der mineralischen Baustoffe.
Bei Recycling-Beton, „RC-Beton“, sind bis zu 45 Volumen-Prozent recycelte Zuschlagstoffe aus Abbruchstein und Abbruchbeton zulässig. Dadurch lassen sich Rohstoffe sparen und damit auch Kosten.
Das Landesministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat zusammen mit dem Institut für Energie und Umweltforschung (IFEU) in Heidelberg Impulsprojekte auf den Weg gebracht. So auch hier in Stuttgart. Hier gibt es zum einen das Bauvorhaben des Bau- und Wohnungsvereins Stuttgart (BWV) in Stuttgart-Ostheim, und das Tiefbauamt hat eine Stützmauer in Münster mit RC-Beton gebaut. Dies sogar mit wissenschaftlicher Unterstützung der Universität.
In Stuttgart wird viel gebaut, daher wäre auch hier die Möglichkeit groß, beim Bauen durch den Einsatz von RC- Beton Ressourcen zu schonen, gerade bei den städtischen Hoch- und Tiefbauten. So stehen die Bauten auf dem alten Olgaareal oder dem Neckarpark an und gerade hier muss man zeigen, dass man auch Ressourcen schonend und somit sparsam bauen kann.

Wir beantragen daher:

1. Die Verwaltung stellt dar, wie ihre Erfahrungen – auch unter Einbeziehung derer des BWV – mit RC-Beton sind und welche Folgerungen sie daraus zieht.
2. Die Verwaltung stellt dar, wie der Einsatz von RC-Beton und mineralischen recycelten Baustoffen bei städtischen Vorhaben oder Vorhaben ihrer Töchter (SWSG, SSB, etc.) beim Tief- und Hochbau eingeführt bzw. erhöht werden kann, insbesondere bei den anstehenden Bauprojekten wie Olgaareal, NeckarPark, etc.

Peter Pätzold, Jochen Stopper

Rückblick youtube facebook