Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
29.09.2014

Wie geht es weiter mit den Taubenschlägen in Stuttgart? (+ Antwort)

Antrag

Im vergangenen Doppelhaushalt wurden für 2014 und 2015 zwar 120.000 Euro für weitere Taubenschläge zur Verfügung gestellt, auf die Bereitstellung von Personalressourcen wurde damals jedoch verzichtet.
Die Standortsuche für Taubenschläge ist ein mühsames Geschäft, da Immobilien-besitzer angesprochen und überzeugt werden müssen. Auch die baurechtliche Abwicklung und behördeninterne Absprachen gestalten sich oft sehr zeitaufwendig. Regelmäßige Kontakte zu den ehrenamtlichen Betreuerinnen des Tierschutzvereins und den Taubenwarten des Caritasverbands müssen ebenfalls koordiniert und organisiert werden.
Deshalb scheint es uns sehr wichtig, dass jemand in der Verwaltung langfristig und kontinuierlich mit diesen Aufgaben betraut ist. In den Haushaltsberatungen wurde deshalb vereinbart, dass vor dem kleinen Stellenplanverfahren dem Gemeinderat über den Stand des Taubenprojekts berichtet wird.

Wir beantragen daher,

dass die Verwaltung im Ausschuss für Umwelt und Technik über den Stand des Taubenprojekts berichtet. Dabei sind insbesondere folgende Fragen zu beantworten:

1. Wie sieht die Zuständigkeit und Personalressource im Amt für Öffentliche Ordnung für das Tauben-Projekt aus?
2. Wie werden die im Haushalt bereitgestellten Mittel verwendet?
3. Wie ist der Stand bei der Suche nach zusätzlichen Taubenschlägen?
4. Wie ist der Stand des neuen Taubenschlags in der Nähe des Hauptbahnhofs?
5. Was geschieht mit dem Taubenschlag auf der Rathausgarage, wenn diese abgebrochen wird?
6. Wie wird die gegenwärtige Betreuung der Taubenschläge seitens der Verwaltung beurteilt?
7. Welche Probleme und Lösungen sieht die Verwaltung im Augenblick bei der Umsetzung der zusätzlichen Taubenschläge?
8. Welche Auswirkungen haben die bisherigen Anstrengungen gezeigt und welche Maßnahmen sind noch notwendig, um die Probleme um die Taubenpopulation in Stuttgart zu verringern?

Clarissa Seitz, Peter Pätzold

Rückblick youtube facebook