Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
30.06.2014

Deparnay-Grunenberg und Pätzold neue Doppelspitze der Grünen Fraktion

Klausur der Grünen Gemeinderatsfraktion
Pressemitteilung

Die grüne Gemeinderatsfraktion hat auf ihrer Klausur in Bad Teinach an diesem Wochenende auch ihre Doppelspitze für die neue Legislaturperiode gewählt. Anna Deparnay-Grunenberg und Peter Pätzold werden die neue Fraktion führen.
Anna Deparnay-Grunenberg, 38 Jahre, verheiratet und Mutter von drei Kindern, von Beruf aus Forst- und Umweltwissenchaftlerin, ist seit 2009 im Gemeinderat und bisher Mitglied im Umwelt- und Technikausschuss und im Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen. Die überzeugte Europäerin sieht ihre Schwerpunkte im Bereich Umwelt- und Naturschutz, grünes Wirtschaften und in der Entwicklung neuer Wege der Bürgerbeteiligung. „Ich freue mich sehr auf die Arbeit als Fraktionsvorsitzende und habe große Lust, auf diesem weg an einer lebendigen Stadtgesellschaft mitzuwirken“ so Anna Deparnay-Grunenberg.
Als Fraktionsvorsitzender wurde Peter Pätzold, 46 Jahre, verheiratet, Vater zweier Kinder und von Beruf Freier Architekt, der dieses Amt seit 2011 innehat, wieder gewählt. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Anna Deparnay-Grunenberg. Und ich danke Silvia Fischer für die bisherige gute Zusammenarbeit und das Vertrauensverhältnis.“
Silvia Fischer, seit 2011 Fraktionsvorsitzende, trat nicht mehr zur Wahl an. Die Berufsschullehrerin hat sich wegen des hohen zusätzlichen Zeitaufwands einer Fraktionsvorsitzenden entschieden, sich nicht mehr zur Wahl zu stellen. Seit längerem hat sie diesen Schritt überlegt und sah den Zeitpunkt der Neuwahl als günstig an, den Wechsel nun zu vollziehen.
„Es waren drei aufregende Jahre als Fraktionsvorsitzende, mit zwei Haushaltsberatungen, einem OB-Wahlkampf, aus dem ein Grüner Oberbürgermeister hervorgegangen ist, sowie einem erfolgreichen Kommunalwahlkampf mit einem für die Grünen und auch für mich persönlich großartigen Ergebnis. Jetzt ist ein guter Moment, Kommunalpolitik wieder im zeitlichen Rahmen eines wirklichen Ehrenamtes zu betreiben und mich auf meine Themen Wohnen, Energiewende und Krankenhauspolitik zu konzentrieren“, so Silvia Fischer.
Die drei „neuen“ Fraktionsmitglieder Gabriele Nuber-Schöllhammer, Petra Rühle und Björn Peterhoff haben sich gut in der Fraktion aufgenommen gefühlt und freuen sich auf die Arbeit im Gemeinderat.
Ebenfalls geklärt hat die Fraktion auch die Frage, welchen Innenstadtbezirk sie abgeben muss. Obwohl die beiden Bezirksvorsteher Reinhard Möhrle, Rupert Kellermann und die Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle gute Arbeit vor Ort leisten, musste einer der Bezirke auf Grund des Wahlergebnisses abgegeben werden. Nach einer intensiven Diskussion wurde dann durch geheime Wahl die Entscheidung getroffen, die Stadtbezirke Mitte und West beizubehalten und den Süden abzugeben. Eine Entscheidung, die der Fraktion nicht leicht fiel.
Die grüne Fraktion dankt Rupert Kellermann für die gute Arbeit als Bezirksvorsteher und bedauert es, dass die Entscheidung nun so getroffen werden musste. Die Entscheidung ist keine Entscheidung gegen die Person, deren Arbeit und den Bezirk, sondern das Ergebnis eines Abwägungsprozesses zwischen den drei Bezirken mit vielen Aspekten und einem schlussendlich knappen Ergebnis.
Auf ihrer Klausur hat die grüne Gemeinderatsfraktion sich sowohl bei der Arbeit in den Ausschüssen, Beiräten und Aufsichtsräten neu organisiert, aber auch über politische Themen und Ziele diskutiert. Kern der grünen Arbeit im Gemeinderat bleibt weiterhin eine nachhaltige ökologische Politik, welche an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger orientiert ist.

Rückblick youtube facebook